Beobachtungstipps Wümmewiesen

Die Beobachtungstipps der Oberneulander Feldmark und der Oberneulander Wümmeniederung finden Sie hier

Die Brutvögel verlassen die Borgfelder Wümmewiesen

Es wird kühler, auch in den Schutzgebieten der Bremischen Wümmeniederung. Die ersten Brutvögel haben schon das Weite gesucht. Diese saisonale Abwanderung setzte bereits im Augst ein, als viele Menschen noch die warmen Tage und Nächte des Sommers genossen. Warum bleiben unsere Brutvögel nicht länger in den Brutgebieten, wenn die Witterung doch noch sehr mild ist? Die meisten Vogelarten haben ihre Gründe für den frühen Aufbruch. Ist das Brutgeschehen vorüber und sind die letzten Jungvögel flügge, dann hält sie in der Regel nichts mehr davon ab, sich erneut auf die Reise zu begeben. Zu den ersten fortziehenden Arten gehört der Brachvogel. Er verlässt teilweise bereits im Juni seine Brutgebiete, um sich mit vielen Artgenossen an den Wattenmeerküsten Deutschlands, Frankreichs, Englands, Belgiens oder der Niederlande zu großen Schwärmen zusammenzufinden. Der heißen Sommer hat dafür gesorgt , dass der eigentlich gut durchfeuchtete und stocherfähige Boden in seinen Brutgebieten ausgetrocknet ist und die Nahrungssuche auf diese Weise erschwert wird. Der frühe Aufbruch Richtung Wattenmeer ist also eine Anpassung an die Witterung des Jahresverlaufs.

Im September und Okober ist der Vogelzug dann in vollem Gange. Wenn in der Bremischen Wümmeniederung auf einmal Arten auftauchen, deren Brutgebiete in anderen Regionen liegen, handelt es sich um Durchzügler oder Rastvögel. Der Steinschmätzer beispielsweise schaut bei uns vorbei, wenn er aus Skandinavien kommend nach Zentral-Afrika zieht. Das Braunkehlchen ist vereinzelt auch als Brutvogel in den Borgfelder Wümmewiesen zu finden. Bekommt man es nun aber häufiger zu Gesicht, handelt es sich um Vögel, die ebenfalls auf dem Weg nach Zentral-Afrika sind.  Auf Zaunpfählen und letzten Heuballen in den Borgfelder Wümmewiesen oder in der Oberneulander Wümmeniederung sitzend, können diese Vögel derzeit wunderbar beobachtet werden. Neben den kleinen, oftmals etwas unscheinbaren Singvogelarten können aber auch größere Vögel wie Fischadler oder Schwarzstörche mit etwas Glück oder viel Geschick kreisend am Himmel entdeckt werden.

 

diese Seite teilen: