Ausdeichung

In den meisten Bereichen der Borgfelder Wümmewiesen sind die Überschwemmungen im Laufe des März zurückgegangen und die Wiesen und Weiden trocknen langsam ab. Für viele Wasservögel wie Enten und Gänse ist nun die Ausdeichung des Wümme-Nordarms die einzig größere Wasserfläche im Naturschutzgebiet. Manchmal ganz offen und gut zu beobachten, manchmal aber auch schwer zwischen den im Wasser stehenden Gräsern des Vorjahres zu entdecken, tummeln sich hier verschiedene Entenarten. Eine Brutvogelart, die erst kürzlich aus ihren Winterquartieren auf dem afrikanischen Kontinent zurückgekehrt ist, ist die Knäkente. Diese seltene und streng geschützte Vogelart brütet im Frühjahr in den noch teilweise nassen Wiesen oder entlang der Grabenränder. Die Männchen sind mit dem markanten halbmondförmigen Überaugenstrich gut zu erkennen, sofern man das Glück hat, die kleine Entenart irgendwo zu entdecken.

diese Seite teilen: