Zum Inhalt springen

September 2018

Foto: M. Kahrs

Der Eisvogel (Alcedo atthis) ist deutlich an seiner blau-türkis schillernden Rückenfärbung und seiner orange-braunen Unterseite zu erkennen. Trotz seiner auffallenden Farben sieht man den Eisvogel meist nur kurz als glitzerndes Juwel über die Wasseroberfläche flitzen, nachdem er seinen charakteristischen Ruf ausgestoßen hat. Der Eisvogel ist ein äußerst geschickter Jäger. Er taucht kopfüber ins Wasser ein und fängt mit seinem dolchartigen Schnabel kleine Fische, die er immer mit dem Kopf zuerst verschlingt.

Er kommt in fast ganz Europa vor: Von Südskandinavien bis nach Nordafrika kann man ihn auch im Winter beobachten, solange das Gewässer an dem er lebt nicht zufriert. Zum Brüten benötigt der Eisvogel Uferabbrüche und Steilkanten am Gewässer, in denen er seine Brutröhren graben kann. Deswegen sind natürliche Gewässerläufe für den Erhalt des Eisvogelbestandes essentiell. Mit etwas Glück kann man den "fliegenden Edelstein" am Wümme-Nordarn beobachten, wo das klare Wasser, die vielen Aufsitzmöglichkeiten, das große Nahrungsangebot und auch die Uferabbrüche ein ideales Revier für den Eisvogel bieten.