Zum Inhalt springen

Schutzgebietsbetreuung

Naturschutzgebiete

Fotograf: Studio B

Die Stiftung NordWest Natur betreut seit Juni 2006 die Naturschutzgebiete Borgfelder Wümmewiesen und Untere Wümme im Auftrag des bremischen Umweltsenators. Im Gebiet Borgfelder Wümmewiesen kooperiert NordWest Natur mit dem WWF Deutschland, der Projektträger des Naturschutzgroßprojektes Borgfelder Wümmewiesen ist. Die Betreuungsvereinbarung mit dem bremischen Umweltsenator umfasst ein breites Aufgabenfeld:

  • Implementierung Naturschutzgroßprojekt Borgfelder Wümmewiesen
  • Mitwirkung bei Agrarumweltprogrammen
  • Mitwirkung bei NATURA 2000
  • Verpachtung der WWF- und BUND-Grundstücke und Überwachung der vertragsmäßigen Nutzung
  • Nutzungsabsprachen mit der Landwirtschaft
  • Schutzzielorientiertes Wassermanagement
  • Biotoppflege
  • Fortschreibung Pflege- und Entwicklungsplan Borgfelder Wümmewiesen
  • Überwachung von Schutzbestimmungen der NSG-VO
  • Besucherinformation und Öffentlichkeitsarbeit
  • Beitrag zum „Erlebnisraum Natur“
  • Dokumentation Gebietsbetreuung
  • Regionale und überregionale Naturschutzkooperation
  • Vertretung des Projektes in Verbänden und Gremien (u.a. Wasser- und Bodenverband)
  • Wissenschaftliche Begleituntersuchungen
  • Förderkreis „Wümme“

Im Naturschutzgebiet Borgfelder Wümmewiesen bildet die Verpachtung und Verwaltung der 311 ha Grundeigentum des WWF einen spezifischen Schwerpunkt. Über das Grundeigentum sind WWF/NWN in den Vorständen von Wasser- und Bodenverbänden vertreten.

Landschaftsschutzgebiete

Foto: NWN

Seit Januar 2012 betreut die Stiftung NordWest Natur im Auftrag des bremischen Umweltsenators die Landschafts-   schutzgebiete Oberneulander Feldmark und Oberneulander Wümmeniederung. Die Landschaftsschutzgebiete in der Oberneulander Wümmeniederung stehen in engem ökologischen Zusammenhang mit den ebenfalls von der Stiftung NordWest Natur betreuten Naturschutzgebieten „Borgfelder Wümmewiesen“ und „Untere Wümme“.

Die Betreuungsvereinbarung zwischen der Stiftung NordWest Natur und dem bremischen Umweltsenator umfasst folgende Aufgaben:

  • Mitwirkung bei Agrarumweltprogrammen
  • Mitwirkung bei der Erfüllung der Berichtspflichten hinsichtlich der Vogelschutz-Richtlinie
  • Nutzungsabsprachen mit der Landwirtschaft
  • Schutzzielorientiertes Wassermanagement
  • Biotoppflege
  • Mitwirkung bei der Umsetzung von landschaftsplanerischen Konzepten
  • Überwachung von Schutzbestimmungen der LSG-VO
  • Besucherinformation und Öffentlichkeitsarbeit
  • Beitrag zum „Erlebnisraum Natur“
  • Dokumentation Gebietsbetreuung
  • Regionale und überregionale Naturschutzkooperation
  • Vertretung des Projektes in Verbänden und Gremien
  • Wissenschaftliche Begleituntersuchungen
  • Förderkreis „Wümme“

Neben der engen Abstimmung mit dem bremischen Umweltsenator kooperiert die Stiftung NordWest Natur in den Landschaftsschutzgebieten vor allem mit dem BUND-Landesverband und dem Förderkreis Wümme. Mit dem angrenzenden Landkreis Verden arbeitet sie insbesondere zu Themen NATURA 2000, Wasserrahmenrichtlinie, Fließgewässer, Hochwasserschutz, Fischfauna, Fischotter und Avifauna zusammen. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren vertieft werden.