Zum Inhalt springen

Modellregion Wümme

Die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in der Modellregion Wümme

Die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie wird seit 2001 zunächst vom Projektbüro Wümme des WWF, ab Juni 2006 dann von der Stiftung NordWest Natur aktiv gestaltet. NWN-Geschäftsführer Gunnar Oertel vertritt die Umweltverbände in der Gebietskooperation 24 Wümme.

Informationen

Mit einer Broschüre „Flusslandschaft Wümme – unterwegs zum Guten Zustand“ bietet NordWest Natur eine inhaltliche Plattform für die modellhafte Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie. Die 9-teilige Flyerserie zu den wichtigsten Themen der Wasserrahmenrichtlinie konkretisiert einzelne Aspekte.

Veranstaltungen: Wümmetag und mehr!

Seit 2004 veranstaltet die Stiftung jährlich gemeinsam mit der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz den Wümmetag.

Dieser ist ein zentraler Baustein bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie. Eine Zwischenbilanz und vertiefende Informationen diesbezüglich finden Sie hier.

Weitere Veranstaltungsangebote in dem Zusammenhang sind u. a. Ortstermine an Gewässern. Hier diskutieren Fachleute auf Einladung der Stiftung durchgeführte und geplante Maßnahmen mit Projektbeteiligten.

Modellregion Wümme - beispielgebend für Deutschland

Die Modellregion Wümme ist für das Handlungsfeld Öffentlichkeitsbeteiligung als beispielgebend der Grünen Liga eingestuft. Das Projekt "Steckbriefe zur wirksamen WRRL-Umsetzung" der GRÜNEN LIGA wird vom Bundesminsterium für Umwelt und vom Bundesumweltamt gefördert.

Literatur: BENDER, MICHAEL & TOBIAS SCHÄFER: Gewässerschutz im Zeichen der Wasserrahmenrichtlinie. Konflikte, Handlungsfelder und gute Beispiele, Berlin 2009